Salfisten

Überall Ausländer!

Austrian Airlines Flug 88 befindet sich im Landeanflug auf den Esenboga International Airport in Ankara. Zur Feier des Tages haben die FPÖ Parteilackierer der Boing extra einen neuen Anstrich verpasst, leider hatte die Heimatfluglinie keine russische Tupolev im Repertoire, zur Not tuts auch das Produkt des Feindes. Rot-Weiß-Rot soll sie tragen zu diesem speziellen Anlass. Alles soll perfekt sein an diesem Tag. Es ist HC Straches erste Dienstreise in die Türkei seit dem Antritt seiner Funktion als „europäischer Beauftragter für Partnerschaft und Unterwürfigkeit gegenüber autoritären Regimen in Vorderasien“, eingesetzt von FPÖ-Bundesparteivorstand und damit das zentrale außenpolitische Organ der aufstrebenden österreichischen Partei. „Lieber ein Diktator im Land als ein Dönerstand!“, so Kickls Worte beim geschichtsträchtigen FPÖ Bundesparteitag. Als erster intelektueller Ideenaustausch bietet sich bei dieser Mission eine Audienz beim osmanischen Sultan Tayyip Erdogan I. natürlich an. Man wolle ein Grundsatzprogramm ausarbeiten, dessen Kernpunkte sind die Bekämpfung der Amerikanisierung und Regierungshörigkeit westlicher Medien durch gemäßigte Inhaltskontrolle sowie die Thematisierung der Verweichlichung westlicher Führer. Eine starke Hand muss her, die Seuche Parlamentarismus endlich besiegt werden. „Führerkult statt Massentumult“ – die ersten Plakate sind schon gedruckt.

Erdogan soll dabei das politische Know-How liefern, seine eiserne Führung und Homogenisierung des Landes sind für Strache wie ein Freistoßtor von Ronaldo für einen 7 jährigen Jungfußballer. Den muss ich kennen lernen, denkt er sich,  und seine Boing setzt auf der Landebahn auf. HC Strache verlässt das Flugzeug und grüßt die versammelten Massen, seine Rot-Weiß-Rote Fahne im Anschlag. Doch niemand ist gekommen zur geschichtsträchtigen Ankunft des GröZaZ St.Rache (Größter Zeltfestredner aller Zeiten). Keine Menschenmassen mit erhobenen rechten Armen, nicht einmal eine Gegendemonstration der linkslinken Gutmenschenjagdgesellschaft. Nichts.

Ein offensichtlicher Asylwerber mit komischem deutschen Akzent begleitet Heinrich, wie seine Burschenschafterkameraden ihn zu nennen pflegen, zum Zoll. Überall nehmen diese billigen türkischen Sozialschmarotzer dem deutschen Mann die Arbeitsplätze weg, Heinrich ist empört. Jetzt fordert ihn auch noch eine Frau mit Kopftuch auf Englisch auf seinen Reisepass auszuhändigen. Präventiv wirft er sich eine halbe Packung Valium ein. „Wo ich bin wird Deutsch gesprochen! Und seit wann sagt mir eine Frau was ich zu tun habe? Das einzige was eine Frau bestimmen sollte, ist mein Essen zu Mittag und die Wahl des Waschmittels! Und ein Kopftuch? Daham statt Islam!“

Bei der Gepäckausgabe ist Heinrichs Puls langsam wieder im 3-stelligen Bereich angekommen. Wie gerne würde er jetzt vor den versammelten Reisenden eine Rede über die Islamisierung des Abendlandes halten, aber Kickl hat ihm keine vorbereitet. „Wo ist mein Sklave wenn man ihn mal braucht?“. Erleichtert nimmt Strache seinen Reisekoffer aus deutschem Leder vom Band, wenigstens bringt ihm den Koffer kein Islamist. „Obstsalat statt Dschihad“ – Strache textet Kickl diesen grenzgenialen Plakatvorschlag.
Genervt verlässt er den Airport, seine bestellte Limousine wartet schon. Doch bereits von weitem erstarrt HC. Nehmen diese ungläubigen Höhlenmenschen jetzt denn jeden Arbeitsplatz weg? Auch der Fahrer ist Türke. Wohin er blickt, überall Ausländer.

Abendland in Christenhand! Weihnacht und Liebe statt Einbruch und Diebe! Glockenklang statt Muezzingesang! Heimatliebe statt Marokkanerdiebe! – Straches Hirn glüht – Gesinnungsbedingt etwa in den Ausmaßen eines Glühwürmchens –  Achtung, Nazionalsozialismus kann zu ernsthaften mentalen Folgeschäden fühlen.
Zähneknirschend steigt er zu dem extremistischen Taxifahrer in die Limousine.
Zum Recep bitte! – Efendim? – Jo heast tua weiter du Tschusch und bring mi zu enkam Führer! – Tamam.

Die Limousine setzt sich langsam in Bewegung, quer durch die Stadt zum dezenten neuen Palast des Sultans. Straches Blick friert an der Fensterscheibe fest. Der Anblick der Stadt lässt ihn erstarren. Damit hat er nicht gerechnet. Überall Ausländer.
Keine Kirchtürme sondern Moscheen, keine Schnitzelbuden sondern Kebapstände, an den Wänden keine Hakenkreuze sondern Halbmonde. Und überall Kopftücher – Strache bleibt seine 10-Uhr-Halbe fast im Hals stecken.  Auch die zahlreichen Bilder von Atatürk würde er am liebsten sofort gegen sein eigenes Konterfei, oder zumindest gegen das von Andreas Gabalier eintauschen. Immerhin kaum Frauen auf den Straßen – wenigstens mit der Rollenverteilung der Salafisten kann er sich anfreunden. Dieser Gedanke rettet ihn durch die Taxifahrt.

Eighty Lira! Straches Puls schnellt sofort wieder auf 300. Was sind denn Lira? Hier wird mit Schilling bezahlt! Bevor der Taxifahrer  den 100 Schilling Schein aus Straches Hand kognitiv realisiert hat, verlässt Strache schon mit strammem Schritt das KFZ.
Die Tore des Prunkpalastes öffnen sich. Auch die Wachen sind Tschuschen. Hier ist die Umvolkung bereits vollzogen worden. Mölzer hat noch davor gewarnt. Das vollendete Negerkonglomerat.
Für meine germanischen Leser: Klickst du hier

Gespannt wartet Strache auf die Erklärung des Sultans, wie es möglich sei, diese ganzen Sozialschmarotzer aus Tschetschenien im eigenen Land durchzufüttern. Ja nehmen die denn nicht den echten Inländern die Arbeitsplätze weg diese Asylmissbraucher?

Doch er wartet vergeblich: Da steht er vor ihm, Tayyip Erdogan. Strache erstarrt. Sogar die Führer sind jetzt Salafisten. Als Strache Erdogan mit der Abschiebung droht und irgendwas von „Nächstenliebe“ von sich gibt wird er von der Security abgeführt – sogar der Sicherheitsapparat ist von Islamisten unterwandert – diesen Ausländern kann man einfach nicht trauen.