Höbart

Eine Schande für Österreich (nicht überspitzt formuliert)

Es ist eigentlich nicht meine Intention meine beiden Leser immer mit dem selben Thema zu belästigen und auch nicht Ziel dieses Blogs fortan nur mehr politische Antifa Texte zu produzieren. Sehen Sie dies nun also als Vorwarnung. Wenn Sie im folgenden Text lustig geschilderte Erlebnisse eines Tiroler Vollzeitstudenten in seinem Auslandssemester erwarten, muss ich Sie leider enttäuschen und Sie stattdessen auf folgende lustige Zusammenstellung von Katzenvideos verweisen:

 

Die Geschehnisse in der österreichischen Innenpolitik der vergangen Tage lassen mir allerdings keine andere Wahl:

Aslywerber als „Erd- und Höhlenmenschen“ zu bezeichnen ist eine Sache. Die halbherzige Entschuldigung „möglicherweise etwas überzeichnet zu haben“ (aber nur unter Umständigen, vielleicht ein wenig und wenn überhaupt) die andere. Dass diese Aussagen von einem FPÖ-Politiker stammen macht die Sache zwar weniger überraschend aber umso verwerflicher. Dass dieser FPÖ-Politiker nebenbei noch Landesparteichef in Niederösterreich ist tut eigentlich auch nichts mehr zur Sache, ist aber trotzdem erwähnenswert.

Für diejenigen, die jetzt den Gipfel des Skandalberges im zugegeben gegenüber rechtsextremistischen Äußerungen ziemlich toleranten Österreich noch nicht erreicht sehn, gibt es immer noch Generalsekretäre der Bundespartei namens Kickl und deren unmittelbare Rechtfertigungen, strotzend vor Einsicht und Entschuldigungen.

Die Aussagen seien „sicherlich überspitzt“ gewesen, aber „ein Rücktritt wird nicht erfolgen. (Kurier)

Überspitzt (!!!): Ein unpassendere Wortwahl für eine ohnehin nur halbherzige Entschuldigung wäre schwer auffindbar gewesen.

In Nicht-FPÖ-Funktionär-Deutsch übersetzt: Ja vielleicht etwas zu deutlich formuliert, aber im Kern hat er Recht der Hobart. Nichts anderes als das wird mit Formulierung überspitzt ausgedrückt.

Sprich: Ja, die FPÖ Bundespartei (vertreten durch Generalsekretär Kickl) steht hinter der Äußerung ihres Landesparteichefs. Aslyanten sind Höhlenmenschen. Menschen 2. Klasse. Abschaum. – Diese Auffassung ist Parteilinie der laut Umfragen im Moment stärksten Partei in Österreich.

Diese Haltung der Bundes-FPÖ ist nicht nur noch skandalöser als die ohnehin schon skandalöse Aussage des Landespolitikers selbst sondern zudem rassistisch und menschenverachtend.
Dass nach solchen Äußerungen nicht sämtliche beteiligten Personen (im Zweifel also die gesamte FPÖ Führungsrige) ohne zu Zögern zurücktritt, ist auch nur in Österreich möglich. Dass eine menschenverachtende Partei von einem Viertel aller wahlberechtigten Personen gewählt wird ebenso.

Möglich ist es allerdings nicht, so viel zu Essen wie man bei diesen Äußerungen des Herrn Kickl kotzen könnte.

Da stellt sich abschließend die Frage, wer denn nun die eigentlichen Erd- und Höhlenmenschen in unserer Gesellschaft sind. Der Herr Kickl und seine Partei sind auf jeden Fall ein heißer Tipp (etwas überspitzt).